Nur noch bis Sonntag: Impressionisten im Palais Barberini in Potsdam

J.W.D. in Potsdam: soviel Monet gibts lange nicht mehr:

Impressionismus. Die Kunst der Landschaft

23. Januar 2017 bis 28. Mai 2017

Die genaue Beobachtung der Natur gewann nicht nur in den Naturwissenschaften des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Die Impressionisten reagierten mit der Malerei unter freiem Himmel auf wechselnde Erscheinungsformen von Licht- und Wetterphänomenen. Ihre Landschaftsmotive waren nicht mehr historisch oder symbolisch aufgeladen. Vielmehr ging es den Künstlern des Impressionismus darum, die Gegenwart einzufangen.

Die Ausstellung stellt unterschiedliche Themen der Landschaftsmalerei der Impressionisten vor, die sie in die Moderne überführten. Mit Meeresdarstellungen und Waldwegen emanzipierten sie sich von ihren Vorbildern. In Gartenbildern fanden sie zu einem freien Umgang mit Farbe. Winterlandschaften wurden zu Experimentierfeldern der Farbe Weiß. In Landschaften des Südens mit ihren flirrenden Lichteffekten verwoben sie Licht und Luft. In Flusslandschaften widmeten sie sich den reflektierenden Flächen. Noch immer binden sie den Betrachter durch den Prozess des Sehens in ihre Bilder ein.

Tickets

Kalender

Angebote für Gruppen

Die genaue Beobachtung der Natur gewann nicht nur in den Naturwissenschaften des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Die Impressionisten reagierten mit der Malerei unter freiem Himmel auf wechselnde Erscheinungsformen von Licht- und Wetterphänomenen. Ihre Landschaftsmotive waren nicht mehr historisch oder symbolisch aufgeladen. Vielmehr ging es den Künstlern des Impressionismus darum, die Gegenwart einzufangen.

Die genaue Beobachtung der Natur gewann nicht nur in den Naturwissenschaften des 19. Jahrhunderts an Bedeutung. Die Impressionisten reagierten mit der Malerei unter freiem Himmel auf wechselnde Erscheinungsformen von Licht- und Wetterphänomenen. Ihre Landschaftsmotive waren nicht mehr historisch oder symbolisch aufgeladen. Vielmehr ging es den Künstlern des Impressionismus darum, die Gegenwart einzufangen.

Die Ausstellung stellt unterschiedliche Themen der Landschaftsmalerei der Impressionisten vor, die sie in die Moderne überführten. Mit Meeresdarstellungen und Waldwegen emanzipierten sie sich von ihren Vorbildern. In Gartenbildern fanden sie zu einem freien Umgang mit Farbe. Winterlandschaften wurden zu Experimentierfeldern der Farbe Weiß. In Landschaften des Südens mit ihren flirrenden Lichteffekten verwoben sie Licht und Luft. In Flusslandschaften widmeten sie sich den reflektierenden Flächen. Noch immer binden sie den Betrachter durch den Prozess des Sehens in ihre Bilder ein.

Tickets

Kalender

Angebote für Gruppen

Digital entdecken, mehr erleben
Die Digitale Pinakothek lädt dazu ein, einzelne Werke schon vor dem Besuch zu erkunden und gibt spielerisch informative Einblicke in die Ausstellung

Bereits in der griechischen Antike waren Pinakotheken Räume der Öffentlichkeit und der Kunst. Wir erweitern die Idee der klassischen Gemäldegalerie und übertragen sie in die digitale Welt.

Informieren Sie sich in unserer Digitalen Pinakothek vorab über die Inhalte der Ausstellung mit Experteninterviews und Biographien zu Künstlerinnen und Künstlern. Eine Galerie und digitale Möglichkeiten der Bildbetrachtung führen von zuhause oder unterwegs digital zur Kunst. Gleichzeitig bieten sie einen Vorgeschmack auf die digitale Vermittlung im Museum.

Die Digitale Pinakothek lädt dazu ein, einzelne Werke schon vor dem Besuch zu erkunden und gibt spielerisch informative Einblicke in die Ausstellung

Bereits in der griechischen Antike waren Pinakotheken Räume der Öffentlichkeit und der Kunst. Wir erweitern die Idee der klassischen Gemäldegalerie und übertragen sie in die digitale Welt.

Informieren Sie sich in unserer Digitalen Pinakothek vorab über die Inhalte der Ausstellung mit Experteninterviews und Biographien zu Künstlerinnen und Künstlern. Eine Galerie und digitale Möglichkeiten der Bildbetrachtung führen von zuhause oder unterwegs digital zur Kunst. Gleichzeitig bieten sie einen Vorgeschmack auf die digitale Vermittlung im Museum.

Claude Monet

„Impressionismus ist nichts als direkte Empfindung.“

Claude Monet
Claude Monet in einem Gespräch, 1926
Claude Monet: Selbstporträt mit Beret,1886, Privatsammlung, Photo © Lefevre Fine Art Ltd., London/Bridgeman Images

Claude Monet: Selbstporträt mit Beret,1886, Privatsammlung, Photo © Lefevre Fine Art Ltd., London/Bridgeman Images

„Impressionismus ist nichts als direkte Empfindung.“

Claude Monet in einem Gespräch, 1926
Über den Künstler

Claude Monet wurde 1840 in Paris geboren. Bereits als Jugendlicher lernte er die Freilichtmalerei kennen. Der 16 Jahre ältere und für seine mondänen Strandszenen bekannte Künstler Eugène Boudin (1824–1898) machte ihn mit ihr bekannt. Sie wurde zum zentralen Thema seines Schaffens. Monet untersuchte die Lichtwirkung, indem er dieselbe Landschaft zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten malte. 1926 starb der Künstler in Giverny, wo er seinen prächtigen Garten voller Blumen angelegt hatte.

Landschaftsbilder. Im Blick des Impressionismus und der Gegenwart
Claude Monet: Les Petites-Dalles bei Ebbe, 1884, Privatsammlung
default
Photo: Christoph Irrgang
default
Die Steilküste im normannischen Les Petites-Dalles
*  

Wir haben die Orte aufgespürt, die als Motive der Impressionisten in der Ausstellung zu sehen sind. Wir sind erneut dorthin gereist und haben die Perspektiven photographisch festgehalten. Auch wenn in den Kunstwerken die Handschrift des Künstlers im Vordergrund steht, ist die Topographie präzise wiedergegeben. Sehen Sie hier den Vergleich zwischen damals und heute und zwischen Malerei und Photographie. Entdecken Sie die Veränderungen, aber auch die Konstanten im Landschaftsbild.

Katalog
Zur Ausstellung Impressionismus. Die Kunst der Landschaft

Zur Ausstellung Impressionismus. Die Kunst der Landschaft erscheint im Prestel Verlag ein Katalog, herausgegeben von Ortrud Westheider und Michael Philipp. Mit Beiträgen von Stephen F. Eisenman, Christoph Heinrich, Nancy Ireson, Stefan Koldehoff, Richard Shiff, Ortrud Westheider und anderen. Sie zeigen, dass der Impressionismus nicht mehr erzählt, sondern zu sehen gibt. Damit wird die Landschaft, befreit von allen historischen oder symbolischen Zuschreibungen, zur Leitgattung des Impressionismus.

24 x 30 cm, ca. 248 Seiten, ca. 170 Abb.
Ausgabe im Museumsshop: € 29,90 (ausverkauft)
Buchhandelsausgabe: € 39,95

Zur Ausstellung Impressionismus. Die Kunst der Landschaft

Zur Ausstellung Impressionismus. Die Kunst der Landschaft erscheint im Prestel Verlag ein Katalog, herausgegeben von Ortrud Westheider und Michael Philipp. Mit Beiträgen von Stephen F. Eisenman, Christoph Heinrich, Nancy Ireson, Stefan Koldehoff, Richard Shiff, Ortrud Westheider und anderen. Sie zeigen, dass der Impressionismus nicht mehr erzählt, sondern zu sehen gibt. Damit wird die Landschaft, befreit von allen historischen oder symbolischen Zuschreibungen, zur Leitgattung des Impressionismus.

24 x 30 cm, ca. 248 Seiten, ca. 170 Abb.
Ausgabe im Museumsshop: € 29,90 (ausverkauft)
Buchhandelsausgabe: € 39,95

Medienpartner

Schwule Events

Winterfeldtplatz Matthaeuskirche


Foto: Guillaume Paumier, flickr, cc by 2.0

CSD-Termine und Szene-Highlights

Die Termine der Gay-Pride-Saison in Deutschland, dazu Event-Highlights aus der schwulen Szene.
» Termine international


20 Termine (Sortieren nach Datum, Bundesland)


Berlin


22.01.2018
Berlin: Heteros fragen, Homos antworten: Ehe für alle, alles in Ordnung?
"Heteros fragen, Homos antworten" - Vorstellung des Querverlag-Buches mit den Kolumnen...


22.01.2018
Berlin: Queere Operetten-Diskussion "Beginnt das Jahr der Frau_en auf dem Mond?"
Die Rolle der Frau* in der Berliner Operette Frau Luna 1899 und die queer-feministischen...


25.01.2018
Berlin: "Von Klappen und heutigem queeren Widerstand"
Ausgehend von Betrachtungen zur Klappenkultur in Westberlin - und ihre Beurteilung durch...


25.01. bis 27.01.2018
Berlin: British Council Literature Seminar on Writing Gender & Sexuality
Mehrtägiges Seminar des British Council; Infos, Anmeldung und Livestream s...


26.01.2018
Berlin: Polymorphia
Patsy l'Amour laLove Partyreihe im Schwuz mit sexualpolitischem Podium und...


27.01.2018
Berlin: Stilles Gedenken an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus
Am 27. Januar 2018 wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus...


27.01.2018
Berlin: Debatte "Where are all the lesbians?"
Das Magazin Libertine lädt zu Where are all the Lesbians? Aus der Einladung: Statt in der...


27.01.2018
Berlin: "Die Geschichte des Cellos, das Auschwitz überlebt hat"
Konzert, Perfomance und Lesung nach Gerhard Hoffmann, eine Benefizveranstaltung zugunsten...


23.02.2018
Berlin: Teddy Award 2018
Der 32. TEDDY AWARD findet im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin vom...


Braunschweig


26.01. bis 11.02.2018
Braunschweig: Warmer Winter 2018
Die queeren Kulturtage gehen mit diversen Veranstaltungen in die zwölfte Runde. Einen...


Düsseldorf


01.02.2018
Düsseldorf: Infoabend zu "We Are Part of Culture"
Die Ausstellung "We are part of culture" ist vom 6. bis 18. März zu Gast im Hauptbahnhof...


Frankfurt


25.01.2018
Frankfurt: Premiere "Rent a Gay" von Malte Anders
Premiere des neuen Stücks von Malte Anders ("Homologie"). Alle Infos, weitere Termine und...


Köln


24.01.2018
Cologne: TalkingPott - Was passiert da in Berlin?
Der Szenetalk zum Thema "Was passiert da gerade in Berlin?", der Eintritt ist frei. ...


27.01.2018
Köln: Gedenken für die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus
Vertreter_innen der LAG Lesben in NRW, des Schwulen Netzwerks NRW, der ARCUS-Stiftung...


31.01.2018
Köln: Infoveranstaltung zu "We are part of culture"
Die Ausstellung "We are part of culture" ist vom 20. Februar bis 4. März zu Gast im...


Lübeck


23.01.2018
Lübeck: Gedenken an den 23. Januar 1937
Am Dienstag, 23. Januar 2018 um 18 Uhr erinnert der Lübecker CSD e.V. an die Verfolgung...


Mainz


25.01.2018
Mainz: Vortrag "Dritte Option - Für einen dritten Geschlechtseintrag"
Das Bundesverfassungsgericht hat in einem historischen Urteil entschieden, dass der...


31.01.2018
Mainz: Themenabend "Transidentität und Psychologie"
Themenabend in Kooperation mit dem autonomem AlleFrauenreferat AStA Uni Mainz über die...


Trier


15.01. bis 27.01.2018
Trier: Homosella 2018
Die queeren Kulturtage Triers gehen mit diversen Terminen in die nächste Runde. Programm...


Wiesbaden


19.01. bis 22.01.2018
Wiesbaden: Homonale 2018
Das queere Filmfestival geht in die nächste Runde. Programm s. Webseite.


Hinweise zu diesen oder weiteren Terminen nehmen wir gerne unter termine@queer.de entgegen.


-w-





Gay Clubs und Partys in Berlin

Unregelmäßige Partys der nächsten Wochen

Freitag, 26. Januar 2018, ab 23:00
 [Map] Mehringdamm 32 (Hinterhof)
Schwule Dance- & Play-Party in Berlin-Kreuzberg, mit Resident-DJ La Schmock.
[close]
Samstag, 27. Januar 2018, ab 24:00
 [Map] Ritterstraße 26
Londoner Party, die sich ganz den weiblichen Stars der R&B- und Hip-Hop-Szene widmet, wieder auf Tour in Berlin. Gemischtes Publikum.
Eintritt: 8 €
[close]
Samstag, 17. Februar 2018, ab 24:00
 [Map] Eichenstraße 4
Monatliche schwule Tech-House-Party mit DJ Marc Miroir und Gast-DJs.
[close]
Samstag, 3. März 2018, ab 23:30
 [Map] Ritterstraße 26
HipHop, R&B, Trap, Dancehall und Afrobeats, unter anderem mit DJ Caramel Mafia. Gemischtes Publikum.
[close]

Regelmäßige Partys und Clubs

Samstag ab 24:00 bis Sonntag Nacht
 [Map] Am Wriezener Bahnhof
U, S: Ostbahnhof
Großer gayfreundlicher Club in einem ehemaligen Kraftwerk. Gemischtes Publikum.
Anspruchsvolle, progressive DJ-Auswahl. Techno, Hard House, Minimal.
Samstag Nacht lange Schlange und sehr selektiver Einlass – meist muss man damit rechnen, 1–2 Stunden anzustehen und dann am Einlass abgewiesen zu werden.
berghain.de
+49 (0)30-29360210
[close]
Sonntag ab 19:00
 [Map] Oranienstraße 190
Bus 129: gegenüber vom Club; U: Kottbusser Tor, Görlitzer Bahnhof; Nachtbusse: Adalbertstr./Oranienstr.
Sehr beliebter schwul-lesbischer Sonntags-Teadance. Bis 22:00/23:00 Strictly Ballroom, inkl. Tanzkurs.
facebook.com/cafefatal.so36
+49 (0)30-61401306
[close]
Donnerstag 23:00 – 08:00
 [Map] Schönhauser Allee 176 A
U: Senefelderplatz
Schrille queere Party im Bassy Club im Keller des ›Pfefferberg‹.
Ca. 01:00 Showtime.
[close]
(In der Regel) 1. Samstag/Sonntag im Monat, ab 24:00
 [Map] Sonnenallee 221 (am Ende der Sackgasse rechts vom Bahndamm)
S: Sonnenallee
Angesagte monatliche Electro-Party.
Lange Schlange am Einlass.
[close]
Fr, Sa 22:00 – 07:00
 [Map] Warschauer Platz 18
U, S: Warschauer Straße
Berlins größte Disco für Schwule und Lesben. Mainstream-Musik und junges Publikum.
diebusche.de
+49 (0)30-2960800
[close]
(In der Regel) letzter Samstag im Monat, ab 22:00
 [Map] Oranienstraße 190
Bus 129; U: Kottbusser Tor, Görlitzer Bahnhof; Nachtbusse: Adalbertstr./Oranienstr.
Schwul-lesbische HomOriental-Party: türkische, arabische und griechische Pop-Musik.
facebook.com/gayhane
+49 (0)30-61401306
[close]
Sonntag 23:00 – 06:00/07:00
 [Map] Alexanderstraße 7
U, S: Alexanderplatz
Die Location ist das um 1970 erbaute Hochhaus am Alexanderplatz.
House/Electro- und Pop/R'n'B-Dancefloors im 15. Stock, Chill-out auf der Dachterrasse.
gmf-berlin.de
+49 (0)30-28095396
[close]
(In der Regel) 3. Samstag im Monat, ab 23:00
 [Map] Falckensteinstraße 48
U: Schlesisches Tor
›Polysexuelle‹, schrille House- und Pop-Party mit zwei Dancefloors und Drag-Shows.
Eintritt: 12 €
[close]
 [Map] Rollbergstraße 26
U: Rathaus Neukölln
Das soziokulturelle Zentrum für Schwule und Lesben in Berlin.
Seit Ende 2013 hier in Berlin-Neukölln in einer ehemaligen Brauerei.
Freitag und Samstag Nacht Partys mit verschiedenen Musikrichtungen – aktueller Veranstaltungskalender auf der SchwuZ-Website.
schwuz.de
+49 (0)30-57702270
[close]

Seit Mai geöffnet: Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art

Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art

2017 eröffnete mit dem Museum for Urban Contemporary Art das erste Streetart-Museum Berlins in Schöneberg.
Urban Nation Museum for Urban Contemporary Art
© Sabine Dobre

Das internationale Netzwerk von Urban Nation möchte mit dem Museum Künstler aus aller Welt in Berlin zusammenführen, die urbane Räume kreativ gestalten. Die Berliner Lotto-Stiftung unterstützt das Projekt.

Am 19. Mai 2016 erfolgte der Baustart für Urban Nation - Museum for Urban Contemporary Art in Berlin. Mit Yasha Young ist eine renommierte Kuratorin und Galeristin als Leiterin und künftige Museumsdirektorin tätig, die bislang bereits mehr als 190 nationale und internationale Künstler für des neue Museum für Streetart in Berlin gewinnen konnte. Mitte September 2017 öffnete das Streetart-Museum mit einem großen Eröffnungsfest seine Türen in der Bülowstraße.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Adresse: Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art
Bülowstraße 7
10783 Berlin
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Eintrittspreise: frei
Barrierefrei: Barrierefrei zugänglich, alle Ebenen über Aufzug erreichbar. Fotoaufnahmen für private Zwecke erlaubt.
E-Mail: office@urban-nation.com

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

Weitere Themen

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Museen in Tempelhof-Schöneberg

Ungewöhnliches gibt es in Tempelhof-Schöneberg zu entdecken. Das Museum der Unerhörten Dinge oder das historische Leuchtenmuseum und die polizeihistorische Sammlung laden interessierte Besucher zu einer kleinen Zeitreise ein. mehr »
Deutsches Currywurst Museum Berlin

Museumsführer: Außergewöhnliche Museen

Außergewöhnliche Museen in Berlin. Kenn Sie bereits das Verborgene Museum? Das Museum der Unerhörten Dinge, das Currywurst oder das Zucker-Museum? mehr »
Victor Ash: Astronaut/Cosmonaut

Streetart

Die Jugendkulturen Punk und Hip Hop machten sie die Streetart in den 70er-Jahren in Berlin zum Ausdrucksmittel. Heute erfährt die Straßenkunst zunehmende Anerkennung in der Gesellschaft. mehr »
Aktualisierung: 16. November 2017

ABSOLUT! Tim Fischer in der Berliner Bar jeder Vernunft.

Tim Fischer (2008)

Tim Fischers neuem Programm ABSOLUT! am 18. Oktober in der Berliner Bar jeder Vernunft. Da stehen zukünftige Klassiker hemmungslos neben alten und ganz alten Liedern. Vollmundig servieren
Tim Fischer und Rainer Bielfeldt – diesmal im schicken Zwirn von Herr von Eden – Gehaltvollhochgeistiges und berauschen sich und uns mit Chansons, die es absolut in sich haben, u. a. von Edith Jeske, Sebastian Krämer, Pigor, Jacques Brel und Rainer Bielfeldt. Bis zum 30. Oktober gastiert Tim Fischer in Berlin, Anfang November beginnt dann die Herbst/Winter-Tour.
Die aktuellen Termine finden Sie hier.

Kiezspaziergang – Tour III – »Gewerbehöfe, Mode, Entertainment«

Freitag, 16. September 2016
Beginn: 16 Uhr
Treffpunkt: Nachbarschaftscafé neben der Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstraße 27
Entdecken Sie mit uns Ihren Kiez.
Besuchen Sie mit uns Gewerbehöfe und Orte der Mode und des Entertainments, erfahren Sie mehr über die Kulturgeschichte Ihres Quartiers.
Sie sind neu ins Quartier Tiergarten-Süd gezogen? Sie wohnen hier schon länger, möchten aber mehr über Ihren Kiez erfahren?
Dann laden wir Sie herzlich ein, mit uns am 16. September 2016 den Kiez neu zu entdecken, gemeinsam mit den Kiezexperten Sibylle Nägele und Joy Markert.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Um besser planen zu können, bitten wir um Rückmeldung.
Die Teilnahme am Kiezspaziergang ist kostenlos.
Weitere Informationen beim Quartiersmanagement Magdeburger Platz/Tiergarten-Süd
Tel.: (030) 23 00 50 23, E-Mail: info[at]tiergarten-sued[.]de

Avantgarde! Spurensuche I – Vom Begaswinkel zum Matthäikirchplatz: Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert

alternativtext
Aristide Bruant (Poster), 1892

Eine Begleitveranstaltung im Rahmen der Ausstellung “AVANTGARDE!

Unsere Annäherung an die Ausstellung „AVANTGARDE!“ beginnt mit Spuren der Moderne.
Im Salon von Luise Begas-Parmentier traf man Harry Graf Kessler, Isadora Duncan, Samuel Fischer, Alfred Kerr, im Parterre wohnten Julius Meier-Graefe und Rudolf Alexander Schröder. In der Derfflinger Straße war der Verlag Bruno Cassirer. Im Atelierhaus Lützowstraße arbeiteten Walter Leistikow, Edvard Munch, Lesser Ury, Lovis Corinth. Am Schöneberger Ufer hatte der Verein der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen zu Berlin ein großes Atelierhaus. Rund um die Potsdamer Brücke entstanden die frühen Cabarets. Nahe der St. Matthäikirche wohnten Paul Cassirer und Tilla Durieux.

Ein Rundgang mit Sibylle Nägele und Joy Markert, Literatur-Salon Potsdamer Straße

Wann: Samstag, 28. Juni 2014, 15 Uhr
Wo: Treffpunkt: Hofeinfahrt Genthiner Straße 30
Wer: Sibylle Nägele und Joy Markert, Literatur-Salon Potsdamer Straße
Wieviel: Die Führung ist kostenfrei
Was: mehr Infos

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn: U1 Kurfürstenstraße, U1, U2, U3, U4 Nollendorfplatz
Bus: M19, 106, 187 Nollendorfplatz
M48, M85 Kurfürstenstraße
M29 Gedenkstätte Dt. Widerstand

Anschließend kann noch die Ausstellung „AVANTGARDE!“ besichtigt werden, der Besuch der Ausstellung ist entgeltpflichtig.

Die Ausstellung AVANTGARDE! zeigt ein europäisches Panorama der Moderne zwischen 1890 und 1918. Es war die Blütezeit künstlerischer Emanzipationsbewegungen, die sich in rasch wechselnden Kunstideologien wie Symbolismus, Neoimpressionismus, Jugendstil, Expressionismus, Futurismus und Dadaismus mit revolutionärem Gestus zu Wort meldeten. Künstler erhoben den Anspruch, die Welt zu verändern, und nutzten die Macht der Medien für die Propagierung ihrer künstlerischen Überzeugungen.

4. Juni 2014: Heute vor 25 Jahren ließ die chinesische Regierung protestierende Fahrradfahrer mit Panzern niederwalzen

Täter Li Peng und seine Opfer vom Tian'anmen-Platz
Täter Li Peng und seine Opfer vom Tian’anmen-Platz
Organisiert von der Pekinger Regierung, fuhren in der Nacht zum 4. Juni 1989 Panzer heimtückisch in Menschenmengen auf dem Tian'anmen-Platz
Organisiert von der Pekinger Regierung, fuhren in der Nacht zum 4. Juni 1989 Panzer heimtückisch in Menschenmengen auf dem Tian’anmen-Platz
Tian'anmen-Platz am 4. Juni 1989: so stabilisiert eine korrupte Bande ihre Macht.
Tian’anmen-Platz am 4. Juni 1989: so stabilisiert eine korrupte Bande ihre Macht.
Mißbrauchtes Militär in den Händen einer skrupellosen Regierung: Peking 1989
Mißbrauchtes Werkzeug gegen Unschuldige in den Händen einer skrupellosen Regierung: Peking 1989

Vernissage: Kurt am Wittenbergplatz. Eine fotografische Zeitreise durch Schöneberg.

Kurt am Wittenbergplatz. Fotograf/in: unbekannt, um 1905, Museen Tempelhof-Schöneberg Archiv
Kurt am Wittenbergplatz, um 1905, Fotograf/in: unbekannt, Museen Tempelhof-Schöneberg Archiv

Die Ausstellung zum 750. Jubiläum Schönebergs präsentiert mehr als 160 fotografische Bilder von 1875 bis zur Gegenwart. Zusätzlich werden 70 Minuten Film aus den 1910er bis 1970er Jahren präsentiert. Alle Exponate stammen aus dem Landesarchiv Berlin sowie den Museen Tempelhof-Schöneberg.

Zu den abgebildeten Highlights zählen der Besuch John F. Kennedys, Marktszenen, der neu wuchernde Verkehr, Kinder in Ruinen, Fenster zum Wirtschaftswunder.

Wann:

  • Vernissage: Donnerstag, 27. März 2014, 19 Uhr
  • Ausstellung: 28. März – 25. Mai 2014, Dienstag – Sonntag, 10-19 Uhr
  • Kuratorinnenführung mit Dr. Katharina Hausel: 27. April, 16 Uhr

Wo: Haus am Kleistpark, U-Bahnhof Kleistpark, Grunewaldstr. 6-7, 10823 Berlin

Wer: einführende Grußworte sprechen Galerieleiterin Barbara Esch Marowski, Stadträtin Jutta Kaddatz, Landesarchivdirektor Prof. Dr. Uwe Schaper, Ausstellungskuratorin Dr. Katharina Hausel; Gesangsvortrag von Barbara Ehwald

Was: mehr Infos auf Webseite und PDF-Einladungskarte

Wieviel: Eintritt frei

BürgermeisterInnen-Flashmob vom Nolli bis Bikini

Sie werden einfach nicht müde: Tempelhof-Schönebergs Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann organisieren am 12. April vor Kaisers einen gemeinsamen BürgermeisterInnen-Flashmob alias Kiezspa(r)ziergang. Treffpunkt ist vor Kaisers am Nollendorfplatz Ecke Maaßenstraße.

 

Wer: Angelika Schöttler und Reinhard Naumann

Wo: Treffpunkt vor Kaisers Nollendorfplatz Ecke Maaßenstraße

Wohin: Spaziergang vom Nollendorfplatz zum neuen Bikini-Haus an der Gedächtniskirche.

Wann12. April 2014 um 14 Uhr

Wieviel: kostenfreie Teilnahme, Anmeldung nicht notwendig

Wie lang: ca. 2 Stunden

Was: Kiezspaziergang, mehr Infos vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

Das deutsche Steuersystem ist eine Currywurst aus Uli Hoeneß’ Wurstfabrik kontaminiert mit Tandlers Korruptions-Majoran

wurstWer gestern Süddeutsche Zeitung gelesen hat, ist über einen Artikel gestolpert, der einen Selbstversuch beim Ausfüllen der Elster(sic)-Online-Einkommensteuer-Erklärungs-Formulare (sic!) beschrieb. Die Betreiber (das Finanzamt) versprachen, dass sich das Formular wie von selbst ausfülle. Der Versuch wurde von dem Redakteur abgebrochen, ausgefüllt wurde nichts von selbst, es waren lediglich die selben altbekannten kryptischen Formulare ins Netz gestellt.

Dieses abgebrochene Computersystem ist eine Metapher auf das ganze bundesdeutsche Steuersystem. Trotz jahrelanger Versprechen, dass die Steuererklärung nachvollziehbar auf einen Bierdeckel passen soll (kameralistisches Prinzip der Klarheit und Wahrheit)  haben es interessierte Lobbygruppen von Elstern, Rechtsanwälten, Steuerberatern und beamteten Fortbildungsfunktionären (mit Zweitjob im Finanzamt) geschafft, dass diese Paragraphen-Dschungel weiter hyptertroph wuchert und sich kein Politiker auch nur in die Nähe diesen Märchenwaldes traut, will er nicht wie weiland Hoeneß sehenden Auges in den Brunnen fallen. Wann werden endlich die von Prof. Paul Kirchhof vorgeschlagenen gestuften Steuersätze eingeführt, unter Verzicht des zur Korruption einladenden, alle Gerechtigkeit verspottenden Ausnahme-Systems von Ausnahmen mit ihren logarithmischen Ausnahmen von degressiven Ausnahmen von progressiven Ausnahmen usw. und so fort. Giga-Firmen wie Google und Facebook, die Milliarden umsetzen, zahlen weniger Steuern als 10-köpfige Kleinstfirmen, die Sekretärin in der Krankenhausverwaltung zahlt mehr Steuern als ihr millionenschwerer Chefarztchef.  Wie lange soll dieser Irrsinn weiter wuchern?
Quousque tandem, Schäuble, abutere patientia nostra?