Schwule katholische Geistliche laden zum Gottesdienst, Pharisäer toben.

Donnerstag kommt der Papst nach Berlin
Donnerstag kommt der Papst nach Berlin

Schöner leben ohne Mittelalter:
Die beiden miteinander verheirateten (dt.: verpartnerten) katholischen Priester Norbert Reicherts und Christoph Schmidt luden zu einem ökumenischen Gottestdienst und Abendmahl ein, am Mittwoch den 21.09.2011 um 19 Uhr in die [[St.-Thomas-Kirche (Berlin)|evangelische Thomaskirche]] am Bethaniendamm. Die Kirche wurde dankenswerterweise von dem ökumenisch denkenden, evangelischen Superindententen Bertold Höcker zur Verfügung gestellt.

Die wütenden Reaktionen des neuen Hauptstadt-Bischofs [[Rainer Maria Woelki]] ließen nicht lange auf sicht warten: in einem Brief an die beiden Priester verbot Woelki den Gottestdienst regelrecht, wie die Berliner Zeitung berichtete. Der Berliner Bischof wörtlich: ,,Der [[Hans-Josef Becker|Erzbischof von Paderborn]] hat Sie … vom priesterlichen Dienst suspendiert und Ihnen mitgeteilt, dass Sie keine priesterliche Funktion mehr ausüben dürfen.” Bischof Woelki weiter: ,,eine Zuwiderhandlung wäre ein schwerwiegender Angriff gegen die Einheit der Kirche”.  L’église, c’est moi!

Katholische Priester dürfen nach multimedial verbreiteter Einschätzung der römischen Kurie – welche über Berlusconi und die von diesem gewährten Privilegien öffentlich lautstark schweigt oder hinter beringter Hand vorgehalten flüstert – und ihrer Vertreter in Deutschland das Abendmal bigotterweise nicht an Homosexuelle, Paare ohne Trauschein, wiederverheirat Geschiedene und (Jesses!) evangelische Christen austeilen. Die beiden schwulen Priester hatten sich der Kirchenhierarchie in Paderborn (Bischof: (Erzbischof: [[Hans-Josef Becker]]) bzw. Essen (Militärbischof [[Franz-Josef Overbeck]]) offenbart und müssen seitdem von anderen Einkünften leben.

Allerdings läßt – auch nach katholischem Selbstverständnis – gemäß Canonregel 290 des Codex Iuris Canonici  selbst die Suspendierung oder sogar der Verlust des klerikalen Standes („Laisierung“) die Priesterweihe unberührt: „Die einmal gültig empfangene heilige Weihe wird niemals ungültig“, weswegen alle von den Priestern Reicherts und Schmidt gespendeten Sakramente wie Eheschließung, Taufe, Firmung und Mess-Eucharistie, neben Krankensalbung und Beicht- und Bußsakrament auch nach der Suspendierung voll gültig bleiben und auch weiterhin vollzogen werden können: offiziell verboten aber gültig.

Vor wenigen Monaten hatte der Bischof von Köln, Papstfreund und Strippenzieher [[Joachim Meisner]] dem prominenten Thomaner Dr. [[David Berger (Theologe)|David Berger]] das Recht entzogen, Religion zu unterrichten, weil sich dieser als Schwuler geoutet hatte. Auch den beiden schwulen Priestern hatte Meisner mit seinem Augenbalken gewunken, als sie noch in Köln lebten. Berger hatte die bigotten Machenschaften reaktionärer Gruppen (z.B. zum Thema [[Gustav-Siewerth-Akademie]], [[Marcial Maciel]] und [[Kurt Krenn]]) innerhalb der katholischen Kirche aus einer Innenperspektive in seinem Buch [[Der heilige Schein]] aufs Korn genommen:

  • in den Schoß der Kirche zurückgekehrte [[Richard Williamson|bischöfliche Holocaustleugner]],
  • milliardenschwere [[Marcial Maciel|Zölibats-Dogmatiker mit leiblichen und geistlichen Kindern auf verschiedenen Kontinenten]] (bald auch in Neuötting),
  • so genannte Neukatechumenale (gegen die Ortskirche gerichtetes selbstreferentielles Pseudo-Elitebewusstsein),
  • [[Francisco Franco|Francisco Franco-Gewächse]] wie die krakenhafte (mit Protuberanzen auch in Potsdam) autologisch-selbstreferentielle Organisation [[Opus-Dei]],
  • [[Legionäre Christi]] mit ihrer römischen Exorzisten-Pseudo-Universität Athenaeum Regina Apostolorum, Jesus würde sich im Grabe umdrehen,
  • [[Piusbrüder|Pius]]-[[Priesterbruderschaft St. Petrus|Petrus]]-und-[[Jean-Marie Le Pen|Le-Pen]]-Brüder und andere Vulgärtraditionalisten und Klerikalfaschisten

feiern unter dem deutschen Papst Urstände, während [[Befreiungstheologie|Befreiungstheologen]] (besonders in Süd- und Mittelamerika) und progressive Kräfte in der katholischen Kirche mit Verboten und Maulkörben überhäuft und ausgegrenzt werden. [[Pallium]] stülpende [[Jorge Arturo Medina Estévez|Pinochetkumpels]] auf der [[Benediktionsloggia]].

Unter dem deutschen Papst steuert die volksfromme Kirche des [[Johannes XXIII.]] in Richtung eines doktrinär-zentralistischen Vereins von reichen Reaktionären, die in einer hungernden Welt über ihre nicht legitimierten Privilegien wachen und im Bundestag wohlfeil [[Augustinus]] und [[Hans Kelsen|Kelsen]] zitieren: kostet nix. Wie war das nochmal mit der [[Rattenlinien|Banalität des Bösen]]? Göttliches Naturrecht?

Der neue Berliner Bischof Woelki hatte im Windschatten des Kölner (ehemals Berliner) Bischofs Meisner Karriere gemacht und war kürzlich auf dem kurzen Dienstweg ebenfalls zum Erzbischof ausgerechnet der Toleranz-Hauptstadt-Berlin ernannt worden. Vor wenigen Jahren waren die Schulden des Bistums Berlins aus der Portokasse westdeutscher millionenschwerer Bistümer – darunter Köln als zweitreichster Kirchenprovinz weltweit – bezahlt worden.

Mehr Infos über die Zustände innerhalb der katholischen Kirche am Vorabend des ersten Staatsbesuchs des deutschen Papstes in Deutschland im Artikel der [[Berliner Zeitung]] von Joachim Frank:

Was: ökumenischer Gottestdienst
Wann: Mittwoch, 21. September 2011, 19:00 Uhr
Wo: St.-Thomas-Kirche am Bethaniendamm
Wer: die katholischen Priester Reicherts und Schmidt

Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weiter geht. Wir werden berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über diese Website

Hier wäre ein guter Platz, um dich und deine Website vorzustellen oder weitere Informationen anzugeben.

Hier findest du uns

Adresse
Winterfeldtstraße Ecke Gleditschstraße
10781 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten
Mittwochs: 8–14 Uhr
Samstag: 8–16 Uhr

An gesetzlichen Feiertagen (z.B. 1. Mai) kein Markt.