Dezember 2019: Veganer Weihnachtsmarkt am Winter­feldt­platz zum Fehrbelliner Platz umgezogen

Veganer Bio-Bürger, Weihnachtsschmuck ohne Plastik: Wer umweltbewusst durch die Weihnachtszeit kommen will, ist auf dem veganen Weihnachtsmarkt am Fehrbelliner Platz ganz richtig. Vegane Speisen und Naturkosmetik, regionale Handwerkskunst, veganer Glühwein werden durch Livemusik und Vorträge ergänzt.

Veganer Weihnachtsmarkt am Fehrbelliner Platz, 1., 8., 15. Und 22.12., je 11 bis 18.30 Uhr, Eintritt frei

Spreewaldgrundschul-Direktorin schmeißt hin

Spreewald-Grundschule

Weil sie unzureichend von der bezirklichen Schulverwaltung und der Senatsschulverwaltung unterstützt wird, schmeißt Doris Unzeitig, Direktorin an der Spreewald Grundschule am Winter­feldt­platz, hin. Sie hätte nicht ausreichend reguläre Lehrer und der Bezirk würde die Schule nicht ausreichend gegen Schulfremde und Drogenabhängige schützen. „Spreewaldgrundschul-Direktorin schmeißt hin“ weiterlesen

Heinrich-von-Kleist-Park

Heinrich-von-Kleist-Park

Die repräsentative Parkanlage liegt westlich der Potsdamer Straße im Bezirk Schöneberg. Der knapp sechs Hektar große Park war von 1506 bis 1679 kurfürstlicher Küchengarten. Ab 1679 erfolgte der schwittweise Ausbau der Anlage zum ersten Botanischen Garten. Der Naturforscher und Dichter Adelbert von Chamisso war hier von 1819 bis 1839 Pflanzenaufseher. Aus den letzten Jahren des Bestehens der Anlage stammt noch der wertvolle alte Baumbestand des heutigen Parks. In der Zeit von 1899 bis 1910 wurde der Botanische Garten nach Dahlem verlegt. Zwischen 1909 und 1911 erfolgte im Zusammenhang mit dem Bau des Kammergerichts die Neugestaltung des Parks durch den Stadtgartendirektor Albert Brodersen. Der Park war hauptsächlich für die Repräsentation des neuen Kammergerichts gedacht, sollte aber auch der Erholung der Bevölkerung dienen. Anläßlich des 100. Todestages des Dichters erfolgte 1911 die Namensvergabe Heinrich-von-Kleist-Park.

Der Zugang des Parks von der Potsdamer Straße flankieren die 1910 aufgestellten „Königskolonnaden“ von Carl von Gontard (1777-1780), die früher ihren Standort an der Königsbrücke, nahe dem Alexanderplatz hatten. An der westlichen Seite des Parks erhebt sich das Gebäude des Kammergerichts, in dem sich von 1945 bis 1990 der Sitz des Alliierten Kontrollrats[ befand. Seit 1992 ist hier der Sitz des neu gegründeten Verfassungsgerichtshofes von Berlin. Vor dem Gebäude stehen zwei monumentale Bronzegruppen „Rossebändiger“ von Peter Jakob Clodts (1842). Sie waren ein Geschenk des Zaren Nikolaus I. und standen bis 1945 vor dem Stadtschloß. Im südlich des Parks an der Grunewaldstraße gelegenen „Haus am Kleistpark“ befinden sich heute das Heimatmuseum und die Musikschule von Schöneberg.

Verkehrsverbindungen: U-Bahn Linie 7 bis Kleist-Park
Bus Linie: M48, M85, 106, 187, 204

Stadtführung: Sa., 21. Oktober 2017, 15.00 – 17.15 Uhr, Rund um das Pallasseum

Foto Kolonaden am Kleistpark, Potsdamer Straße, (c) Gerhard Haug, Berlin

Rund um das Pallasseum

Stadtführung

Das Quartier gehört zu den spannendsten Gegenden Schönebergs, mit großen Kontrasten und mit aktueller und geschichtlicher Vielfalt. Hier kann man städtebauliche und gesellschaftliche Entwicklungen sehen.
Auf der einen Seite das Gartendenkmal Heinrich-von-Kleist-Park mit Kammergericht, Sophie-Scholl-Schule und Hochbunker. Hier war früher der Botanische Garten.
Auf der anderen Seite das Pallasseum, eine der größten Wohnanlagen Schönebergs, mit ca. 2000 Bewohnern aus rund 25 Nationen. Auf dem Gelände stand von 1910-1973 der Berliner Sportpalast, eine der wichtigsten volkstümlichen Veranstaltungsstätten.

Mit Sibylle Nägele und Joy Markert

Treffpunkt für angemeldete Teilnehmende: U-Bahnstation Kleistpark (U7), Ausgang: Potsdamer Straße/Grunewaldstraße

Vorherige Anmeldung bei der VHS Tempelhof-Schöneberg notwendig: Kursnummer: TS11.011A

Entgelt: 6.54 EUR, erm. 4.77 EUR.

VHS Tempelhof-Schöneberg: Tel.: 902773000, Fax.: 902778944, E-Mail: vhs@ba-ts.berlin.de, http://www.vhs-tempelhof-schoeneberg.de

 

Stadtführung: Samstag, 21.Oktober 2017, 15.00 – 17.15 Uhr, Rund um das Pallasseum

https://www.vhsit.berlin.de/VHSKURSE/BusinessPages/CourseDetail.aspx?id=471067

Schwule Läden in den 1950ern

Flashback, erst 60 her und alles schon vergessen:
Error fetching: cURL error 6: getaddrinfo() thread failed to start

Quelle: Schwules Museum Berlin

Lesetipp:
Andreas Pretzel (Herausgeber): „NS-Opfer unter Vorbehalt. Homosexuelle Männer in Berlin nach 1945“, Reihe: Berliner Schriften zur Sexualwissenschaft und Sexualpolitik, Band3, LIT-Verlag, Münster, Hamburg, London, 2002, ISBN 3-8258-6390-5