Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh und der Filmemacher Jafar Panahi erhalten Sacharow-Preis

Nasrin Sotudeh und Javar Panahi
Sacharow-Preisträger: die hungerstreikende Mutter zweier Kinder Nasrin Sotudeh und Javar Panahi

Die iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh und der iranische Filmemacher Jafar Panahi erhalten in diesem Jahr den Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europäisches Parlaments 다운로드.  Beide Preisträger wurden völlig unschuldig im Iran zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Nasrin Sotudeh befindet sich zudem im Hungerstreik, um gegen die ungesetzliche Verweigerung von Besuchen und gegen das Ausreiseverbot ihre Kinder zu protestieren 다운로드.

Am Freitag entschieden sich die Fraktionschefs des Parlaments und der Parlamentspräsident Martin Schulz erstmals einstimmig dafür, den mit 50.000 € dotierten Preis an die beiden iranischen Aktivisten zu vergeben.  Das Europäische Parlament ehrt damit die Opposition im Iran, welche durch eine bigotte und verbrecherische Staatsführung nieder gehalten wird 다운로드. Nasrin Sotudeh, Mutter von zwei kleinen Kindern wurde von kriminellen Richtern zu 11 Jahren Haft im Konzentrationsgefängnis Evin in Teheran verurteilt 다운로드. Sie hatte sich als Rechtsanwältin unter anderen für jugendliche vorgebliche Straftäter eingesetzt, die zum Tode verurteilt wurden und teilweise anschließend ermordet wurden, unter Verantwortung des iranischen „Justiz”zchefs Sadegh Laridschani 바이두 모바일. Zu Sotudehs Klienten zählte ebenfalls die Friedensnobelrpreisträgerin Schirin Ebadi 네임드.

In Straßburg erklärte Schulz unter anhaltendem Beifall der Parlamentarier, „wir zeigen mit der Auszeichnung Solidarität und Bewunderung für einen Mann und eine Frau, die sich der Angst und Einschüchterung in ihrem Land nicht beugen” 피고인 1회 다운로드. Der Preis für die beiden Iraner sei auch eine „klare Absage an das Regime in Teheran”.

Der 60jährige Filmemacher zeigt in seinen Arbeiten die Realität im heutigen Iran 알송 모바일 다운로드. Für den Film „Der weiße Ballon” wurde Panahi mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet und für „Offside” erhielt er 2006 den Silbernen Bären der Berlinale 다운로드. 2010 wurde er selbst festgenommen und zu sechs Jahren Haft verurteilt. Zudem verhängte eine verbrecherische Justiz ein Ausreiseverbot und ein 20-jähriges Berufsverbot 다운로드.

Sadegh Laridschanis Gefaegnissystem: scheinreligiöse Gangster halten Unschuldige im Gefängnis. Karikatur: Mana Neyestani
Sadegh Laridschanis Gefängnissystem: scheinheilige Gangster halten Unschuldige  gefangen und unterschreiben Todesurteile.           Karikatur: Mana Neyestani