Auch im Iran sind Mörder nicht ministrabel

Organisierte 1988 den Massenmord: der gegenwärtige „Justizminister“ Irans, Mostafa Pour-Mohammadi
Gegenwärtiger „”Justiz”minister“ Irans, Mostafa Pour-Mohammadi.

Mörder sind nicht ministrabel. Mostafa Pour-Mohamadi (Abbildung rechts) organisierte 1988 den Massen­mord ohne Gerichts­urteil hinter Gefängnis­mauern in Teheran und wurde am 15. August 2013 zum „”Justiz”minister“ Irans gewählt. Zahlreiche Menschen­rechts­organisationen fordern den sofortigen Rück­tritt dieser blutig-bigotten Charaktermaske (sīmā al-munāfiqīn) mit pharisäerisch-braunem Stirn-Stigma. Einige Namen von Opfern des Mörders, finden sich auf der Liste von Resa Fani Yasdi. Pour-Mohamadi war als Vertreter des iranischen Geheimdienstes Mitglied der dreiköpfigen Mordkommission in Teheran. Die anderen, vom so genannten Religiösen Führer Chomeini ernannten Mitglieder der Mordkommission waren Hodschatoleslam Hossein Ali Najeri (Scharia Richter, und Leiter der Kommission) sowie Mortesa Eschraghi (so genannter Staatsanwalt).

Diese Kommissionen haben innerhalb eines Zeitraums von weniger als einem Monat Tausende von politischen Gefangenen in Teheran und den Provinzgefängnissen mit verschiedenen Hinrichtungsmethoden – u.a. mit dem Strick – ermordet. Laut Angaben der Opposition liegt die Zahl der Opfer zwischen vier- und fünftausend.

Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni kurz vor ihrer Hinrichtung in Maschad
Die Jugendlichen Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni kurz vor ihrer Hinrichtung in Maschad. Foto (c): Wikipedia, Plot Spoiler

Pour-Mohammadi gilt als der Erfinder der Hinrichtungsmethode mittels Erhängung per mobilem Baukran auf öffentlichen Plätzen, zuerst angewendet in der von Pour-Mohammad entweihten heiligen Stadt [[Maschad]], wohin er für sein blutiges, machterhaltendes Handwerk von damaligen Staatsoberhaupt [[Chomeini]] geschickt wurde. Im Jahr 2005 war die öffentliche Hinrichtung zweier Jugendliche, [[Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni|Ayaz Marhoni]], 18 Jahre, und [[Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni|Mahmoud Asgari]], 16 Jahre alt, am 19. Juli 2005 durch Aufhängen an einem Baukran in Maschhad von [[Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni|weltweiter Aufmerksamkeit]] begleitet.

Etwa 10 km östlich von [[Teheran]], in einem trockenen Gebiet, befindet sich eines von vielen Massengräbern im ganzen Land, in denen die Opfer dieses Massakers verscharrt wurden. Jedes Jahr wird im September ein Trauerfest an diesem Ort abgehalten. Als Teilnehmer sind nur die engsten Verwandten erlaubt. Als die Verwandten 2013 diesen Ort besuchen wollten, war alles von den sogenannten Sicherheitskräften abgesperrt, so dass niemand hinein konnte.

zitiert nach dem Weblog von Ali Schirasi

Über diese Website

Hier wäre ein guter Platz, um dich und deine Website vorzustellen oder weitere Informationen anzugeben.

Hier findest du uns

Adresse
Winterfeldtstraße Ecke Gleditschstraße
10781 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten
Mittwochs: 8–14 Uhr
Samstag: 8–16 Uhr

An gesetzlichen Feiertagen (z.B. 1. Mai) kein Markt.