Platzverweis für musizierende Schüler, die für Japan sammeln

Eine Schülerin der Sophie-Scholl-Oberschule musiziert am Rande des Winterfeldmarkts in Schöneberg. - Foto: Gabriele Fuchs
Eine Schülerin der Sophie-Scholl-Oberschule musiziert am Rande des Winterfeldmarkts in Schöneberg. - Foto: Gabriele Fuchs

Am letzten Mittwoch verwies die Martleitung unter Hinweis auf die Marktbestimmungen eine musizierende Schülergruppe des Platzes. Gabriele Fuchs, Leserin des Tagesspiegels, beschrieb die Situation in ihrem Leserbrief so:

Als Attraktion in Reiseführern beschrieben, gerne auch immer wieder einmal im TV vorgestellt: der Winter­feldt­markt in Berlin Schöneberg. Den vergangenen sonnigen Markttag am Mittwoch, an dem die Marktbuden wie auch die Käufer recht übersichtlich auf dem Platz verteilt waren, nutzte eine 7. Klasse der Sophie-Scholl-Oberschule, um ihr im vergangenen Halbjahr erworbenes Können in den Dienst einer Spendenaktion für Japan zu stellen. Sie hatten sich eine Ecke des Platzes ausgesucht, an dem sie in keiner Weise den Marktbetrieb behinderten und spielten begeistert und auch einige spendenfreudige Zuhörer begeisternd. Kaum 3 Stücke waren gespielt als die Marktleitung heran stürmte, um mitten im Stück, vor versammelten Spielern und Hörern den Lehrer auf die Marktordnung hinzuweisen, wieder davon eilte und wenig später dem Lehrer, Unterstützung gewiss, ein Handy überreichte. „Es gibt eine Marktordnung!“ – „Und es gab gewaltige Naturkatastrophen“, entgegnete eine der Umstehenden. Ordnung, Gewalt, Katastrophe. Was war das? „Warum wundern“, sagte ein Angestellter eines am Marktplatz stehenden Hauses, „ich wurde schon vor Jahren mit 5 Sternsinger-Kindern vertrieben.“

Der Philosph Karl Popper, der zufällig auch anwesend war, meinte zu dem Vorfall:

Wir müssen also das ideologische Prinzip des freien Marktes auf jeden Fall durch ein anderes ersetzten: durch das Prinzip, die Freiheit nur dort zu beschränken, wo es aus dringenden Gründen notwendig ist.  (nachzulesen in Alles Leben ist Problemlösen. S. 253-263, 2. Aufl. 2005, München, Piper)

Herr Wolff, von der Marktverwaltung  Tempelhof-Schöneberg, sagte am Montag auf Rückfrage, dass es (auch für zukünftige Fälle) unproblematisch sei, wenn einfach (entsprechend den Teilnahmebedinungen) vorher telefonisch Bescheid gegeben worden wäre, was aber fehlte. Allerdings müsse – so Herr Wolff  – auch genügend Platz sein, denn der Marktplatz sei – so die Gewerbeordnung – an den Markttagen für die Händler da. Für die Schüler wäre ein Auftritt auch nicht mit Kosten verbunden gewesen. WFW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über diese Website

Hier wäre ein guter Platz, um dich und deine Website vorzustellen oder weitere Informationen anzugeben.

Hier findest du uns

Adresse
Winterfeldtstraße Ecke Gleditschstraße
10781 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten
Mittwochs: 8–14 Uhr
Samstag: 8–16 Uhr

An gesetzlichen Feiertagen (z.B. 1. Mai) kein Markt.