Wahl in Baden-Württemberg: Atom-Lobby-Kesselflicker in die Produktion nach Fukushima

Früher hätten Politiker Angst haben müssen, beim Lügen erwischt zu werden.
Sigmar Gabriel über Minister Brüderle, der bei einer Wahrheit ertappt wurde, weitsichtigerweise protokolliert von Lobbyisten, die nicht zur Wahrheit standen, sondern zurücktreten (mussten).

Japan befürchtet katastrophale radioaktive Verseuchung des Pazifik. Atomfundi und Geldverschwender Mappus setzte – wenige Monate vor seiner Abwahl – im Dezember 4,7 Milliarden Euro durch Kauf der maroden Atomfirma EnBW in den Steuerzahler-Sand (von dem Geld auf Pump ist bereits ein Drittel verbrannt). Mappus will kurz vor seinem Ausscheiden im April noch schnell die esoterischen Energie-Experten Ulrich Goll (FDP) und Helmut Rau (CDU) in den EnBW-Aufsichtsrat hieven. Dritte Kernschmelze in Japan. Vergiftete Arbeiter waten  – nicht die verantwortlichen Manager –  durch salzige Plutionium-Lachen und verbrennen sich Füße schwer. Bundesdeutsche Regierung erbittet milliardenteures Moratorium bei den Monopolisten und baut neue Moratoriums-Klage-Hintertür: Bundestag wird nicht gefragt. Gundremmingen sievert weiter vor sich hin. Asse soll(te) milliardenschwer saniert werden. Wer bezahlt das? Garantiert wird mit bundesdeutschen Steuergeldern der Export des Erdrutsch-Kernkraftwerks Angra 3 in Brasiliens erste Erdbebenregion 100 Meter vom Atlantischen Ozean.

Heute – am 12. März 2011 – und sechs Monate nach der zwölf­jährigen Ver­längerung der deutschen Atom­zer­trümmer­ungs­wirtschaft mittels Uralt­technik durch das Kabinett Merkel unter­titelt die Frank­furter All­ge­meine Zeitung wörtlich: Störfälle in Atomkraftwerken. Die Über­schrift lautet: Schweres Erd­beben er­schüttert Japan. Im Artikel wird berichtet, dass das Feuer in einem Maschinenraum im nichtnuklearen Teil (der Atomanlage Miyagi) nach offiziellen Angaben bald gelöscht werden konnte. Wörtlich weiter: Die Behörden versicherten (zum Kernschmelze-Reaktor Fukushima), dass aus keiner (sic!) Anlage im Land (Japan) radioaktives Material ausgetreten sei. Diese Nachrichten der FAZ waren schon bei Drucklegung veraltet. Wenige Stunden später sieht man in Youtube und in der Tagesschau eine große Explosion und ein Gebäudegerippe in Fukushima. Radioaktives Iod und Cäsium sind in hohen Konzentrationen ausserhalb der Reaktorgebäude nachweisbar. Die japanische Regierung läßt Iodtabletten verteilen. Der US-amerikanische Flugzeugträger Ronald-Reagan durchfährt eine Radioaktivitätswolke und ändert Kurs. 200.000 Menschen müssen aus einem Umkreis von 25 Kilometern um die Super-Gau-Reaktoren ihre Heimat verlassen. Der eigentlich wasser- und luftdicht abzuschirmende korrosionsgefährdete Reaktorkern wird mit offenem Meerwasser gekühlt, die mit handelsüblichen Feuerwehrpumpen in das Containment gepumpt werden.

Ein Prozedere, welches kein Reaktor-Handbuch vorsieht. Die 50 verbliebenen Techniker, die ihr Leben riskieren, improvisieren in direkter Nachbarschaft eines offenen Reaktor-Containments. Nur weil der Wind günstig nach Nord-Osten steht, ist der 50-Millionen Ballungsraum Tokio im Süden (noch) nicht betroffen (Stand 12.03.2011, inzwischen massiv überholt: Radioaktivitätswolke auch über Tokio).

Urangela
Urangela verantwortet(e) Morsleben

Die Atomenergiebehörde in Wien IAEO (nach eigenem Bekunden erste Informationquelle der deutschen Regierung)  unter der Leitung des Japaners Yukiya Amano beklagt sich, dass sie nicht sofort über die Störfälle – zu denen auch der Stromausfall bei der Brennelemente-Kühlung gehört – informiert worden sei. Dem Betreiber des Atomkraftwerks, die Tokyo Electric Power Company (TEPCO, einer der größten Kohlenstoffdioxidemittenten der Welt) und die Regierung Japans läßt sich die Wahrheit nur scheibchenweise entlocken.

Salamitaktik bei den Kraftwerksbetreibern. Wie lange werden noch Kernkraftwerke überhaupt und insbesondere in erdbebengefährdeten Gebieten erlaubt? Wann gehen die Schrottreaktoren Neckarwestheim , Biblis, Brunsbüttel, Fessenheim und Philippsburg im erdbebengefährdeten Gebieten (u.a. Oberrheingraben) vom Netz? Lobbypolitik: Wann werden endlich Atomlobbyisten wie Hans-Peter Friedrich (gerade Innenminister geworden), Michael Fuchs, Gerald Hennenhöfer , Volker Kauder, Volker Bouffier und Joachim Pfeiffer abgewählt bzw. entlassen und für die katastrophalen Folgen ihrer Politik zur Verantwortung gezogen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über diese Website

Hier wäre ein guter Platz, um dich und deine Website vorzustellen oder weitere Informationen anzugeben.

Hier findest du uns

Adresse
Winterfeldtstraße Ecke Gleditschstraße
10781 Berlin-Schöneberg

Öffnungszeiten
Mittwochs: 8–14 Uhr
Samstag: 8–16 Uhr

An gesetzlichen Feiertagen (z.B. 1. Mai) kein Markt.