Shooting Star Bobby Kolade: Afrikanische Textilien auf Europäischen Catwalks

Bobby Kollade während einer Défilé de mode 2013.
Bobby Kolade während einer Défilé de mode 2013.© Foto: Tagesspiegel

Afrikanische Mode erfreut sich zunehmender Beliebtheit in Europa 다운로드. Nun ist dem afro-deutschen Haute Couturier Bobby Kolade eingefallen, den ältesten Bekleidungsstoff der Menschheit, Baum­rinde, für seine Kreationen zu verwenden 한화손해보험 다운로드. Kolades Alta Moda, die Rinde des ostafrikanischen Feigenbäumen verwendet, erregt viel mediale Aufmerksamkeit, und der Fine Tailor wird mit Ehrungen überhäuft 위 게임 다운로드. O-Ton Kolade: “This is the coat everyone is talking about.  It is an oversized coat,” erklärt er das bekannteste Stück seiner Kollektion – ein Mantel (Foto unten).  “It is an interesting fabric.  It is light, but stiff at the same time.  It looks heavy, but it is quite light.  I have bonded it here with wool, to give it more flexibility.”

Rinden-Lederseide aus dem ugandischen Feigenbaum
Rinden-Lederseide aus dem ugandischen Feigenbaum 다운로드. © Foto: Tagesspiegel

Der 26jährige Deutsche mit sudanisch-ugandischen Wurzeln präsentierte seine neue Kollektion in einem Kreuzberger Kiez-Loft nanumgothic.ttf. Während die Models über den Catwalk marschieren, erklärt der Absolvent der Berliner Kunsthochschule Weißensee das Herstellungverfahren der Rinden-Lederseide: nach dem Entfernen der Rinde vom Baum wird die Erntestelle mit Bananenblätter abgedeckt um den Baum nicht zu schädigen 다운로드. Die Rinde wird in großen Pfannen gekocht um sie weich zu bekommen. Danach wird das Rohmaterial mit Guaveholzhämmern so lange geplättet, bis es 10mal dünner ist, als die ursprüngliche Dicke 다운로드. Diese schwere Arbeit wird von Männern getan. Das Ausgangsmaterial wird danach in die Sonne gelegt, um die typische Färbung zu erhalten.

Durch dieses Verfahren fällt kein Stoff gleich aus, und die Färbung kann stark variieren 다운로드. Nach Deutschland wird dieser Stoff von der Firma Bark Cloth importiert, die auch nachträgliche Färbungen vornimmt 다운로드. Der Stoff, der seit 2008 auf der Weltkulturerbe-Liste für Immaterielle Güter der UNESCO steht, kann ähnlich wie Leder verwendet werden, ohne dessen Schwere, analog zu Seide 키즈왕국 다운로드.

“I am trying to replace leather with bark cloth, because I do not work with leather as a vegetarian,”  meint Kolade. “It is also an interesting challenge.  It is difficult to work with.  It is actually not meant for coats and that sort of thing.”

Die jüngste Ehrung wiederfuhr dem Modeschöpfer am 5. Juli, als seine Kollektion den ersten Platz der Start Your Fashion Business-Wettbewerb, gestiftet von der Deutschen Modeindustrie, gewann. Der mit 25.000 € ausgestattete Preis wird durch Unterstützung der Stadt Berlin ergänzt. Kolade will das Preisgeld für Neuerungen rund um die Rinden-Seide, insbesondere Wasserdichtigkeit und Bedruckbarkeit, ausgeben.

Preisverleihung an die Gewinner der vierten Edition des Berliner Modewettbewerbs „Start your Fashion Business“
Preisverleihung an die Gewinner der vierten Edition des Berliner Modewettbewerbs „Start your Fashion Business“