Mieterdemo am Samstag: Aufstand der Mieter gegen Wohnungsknappheit und Miet- und Maklerwucher

Mietenstoppdemo am Samstag, 3. September 2011
Mietenstoppdemo am Samstag, 3. September 2011

Am Samstag, den 3. September 2011 vereinigen sich 30 Initiativen zur Mietenstopp-Demonstration, die gegen ungezügelte Mietpreissteigerungen, Luxussanierung, Verdrängung ärmerer Bevölkerungsgruppen, und gegen die sogenannte Gentrifizierung protestieren wird. Die Berliner Zeitung berichtet von erzwungenem Leerstand – wie in der Wilhelmstraße 7, wo die Fonds-Gesellschaft Cerberus/Whitehall seit dem Kauf der GSW Wohnungen jahrelang nicht vermietete und so die Wohnungsknappheit künstlich verstärkt.

Vertreter von Parteien sind im Demozug ausdrücklich unerwünscht, weil sie die Versorgerfirmen (Wohnungen, Wasser, Strom und Gas) als Selbstbedienungsläden und Politikerversorgungsanstalten mißbrauchen.

Ein besonders inhumane WohnungsVERwaltungsgesellschaft ist – zumindest in Teilen – die GEWOBAG, die auch mal herzkranke und stark gehbehinderte Menschen, die rechtzeitig keine behindertengerechte Wohnungen finden/bezahlen können, mittels Gerichtsvollzieher auf die Straße setzt. Ein gewisser Hr. Dr. Erich Mai von der GEWOBAG VB, die bedingungslos die Wandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen erzwingt, bedient sich gewisser Rechtsanwälte (wie z.B. Hr. Nils Huber, Rechtsanwalt, Luxus-Ferienwohnungsvermieter im mietwohnungsknappen Berlin-Mitte und Zwangsverwalter-vereinsmitglied aus der Friedrichstraße), die Mieter auch mal mittels gesamtschuldnerischer Urteile die Miete zweimal zahlen lassen und geräumtes Wohnungsgut für Hartz4-Betroffene nicht rausrücken oder dies von unerfüllbaren Bedingungen abhängig machen oder mittels GEWOBAG-Mehrheit in Eigentümergesellschaften teuere und überflüssige Luxus-Videoanlagen Mietern – aber auch Ko-Eigentümern – aufzwingen. Überlastete Gerichte widmen diesem Treiben nicht genügend Aufmerksamkeit, die Öffentlichkeit erfährt von diesen Schreibtischtaten wenig. Im Ergebnis werden so Mieter per überhöhter Mieten und anderer Tricks aus den Wohnungen verdrängt: GEWOBAG-Gentrifizierung. Sozialstadträte und Bezirksbürgermeister – zumindest die aus Wilmersdorf – schauen gemütlich zu. Eine Dokumentation wird vorbereitet für den Herbst 2012.

Der Demozug am Samstag läuft vom Hermannplatz (Start 14.00 Uhr) an vielen von massiven Mietsteigerungen betroffenen Häusern vorbei bis zum Oranienplatz (Abschluß: 17:00 Uhr):

  • Hermannplatz (Start: 14:00 Uhr)
  • Sonnenallee
  • Weserstraße
  • Fuldastraße
  • Weigandstraße
  • Wildenbruchstraße
  • Karl-Kunger-Straße
  • Lohmühenstraße
  • Maybachufer
  • Glogauer Straße
  • Reichenberger Straße
  • Lausitzer Straße
  • Wiener Straße
  • Skalitzer Straße
  • Kottbusser Tor
  • Adalbertstraße
  • Oranienstraße
  • Oranienplatz (Abschluss: 17:00 Uhr)

Mehr Infos:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.